«Meinen Berufswunsch habe ich bei BG gefunden»

Joana TÂCHE absolviert seit einem Jahr eine Lehre als Bauzeichnerin bei BG Lausanne. Angefangen hat sie mit einem Praktikum, das ihr half, eine Entscheidung für ihren Berufswunsch zu treffen. Ein Porträt.

Joana, warum hast du dich für eine Lehre entschieden?

In der Schweiz haben wir die Wahl zwischen dem Gymnasium (allgemeine, theoretische Ausbildung, die in der Regel zu einem Hochschulstudium führt) und der Lehre (duale Ausbildung in einem Betrieb, praxisorientiert). Da ich so früh wie möglich einen Beruf erlernen wollte, habe ich mich für die Ausbildung zur Bauzeichnerin im Centre d’Enseignement Professionnel de Morges entschieden und werde mein Diplom (Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis) voraussichtlich in vier Jahren erwerben.

Wie hast du deinen Berufswunsch gefunden?

Mich interessierten zwei Bereiche: Kinder und Zeichnen. Also habe zwei Praktika in Kindergärten gemacht, die mir nicht gefallen haben, und später, aus Interesse am Hausbau, ein Praktikum als Architekturzeichnerin. Im April 2021 lernte ich das Bauingenieurwesen bei BG kennen, das mir als ein ganzheitlicherer Weg als die Architektur erschien. Es gefiel mir sehr, dass ich an verschiedenen Projekten arbeiten konnte – gleichzeitig bin ich offen für andere Bereiche wie z. B. der Bereich Wasser.

Kannst du uns deine Aufgaben beschreiben?

Die Zeichnerinnen und Zeichner modellieren Konstruktionen basierend auf den Anweisungen, die sie von den Ingenieur*innen erhalten. Wir zeichnen die entsprechenden Pläne mit der AutoCAD-Software und tauschen uns viel mit ihnen aus, um genau zu verstehen, was verlangt wird. Manchmal besuche ich eine Baustelle, wo ich es geniesse zu sehen, wie eine meiner Zeichnungen Wirklichkeit werden – das ist sehr befriedigend.

An welchen Projekten arbeitest du?

Am Anfang habe ich lediglich Farbänderungen an den Plänen vorgenommen. Nach einigen Wochen wurde ich beauftragt, Untersuchungsschnitte für ein Projekt der SBB (Schweizerische Bundesbahnen) anzufertigen. Diese Schnitte zeigen verschiedene Materialien im Boden auf und ermöglichen es dem Ingenieur/der Ingenieurin, sich mit dem Bauherrn auszutauschen. Mittlerweile habe ich über 350 Schnitte erstellt!  Ebenfalls für die SBB arbeite ich am Bau einer Mauer, die das Gelände in Bossières (VD) abstützen soll.

Die Theorie in der Schule und die Praxis bei BG, kommen die beiden zusammen?

Für mich sind die beiden Welten unterschiedlich: Was ich bei BG lerne, hängt wirklich davon ab, was der Ingenieur oder die Ingenieurin verlangt. Es ist sehr spezifisch. In der Schule lernen wir allgemeinere Dinge wie Mathematik, Materialien und Bauwesen, also Fächer, die wir nicht jeden Tag benutzen. Ich schätze die praktische Seite des Unternehmens sehr, da ich mich dort am besten entfalten kann.

Erzähl uns von dir: Was sind deine Leidenschaften?

Ich spiele seit 4 Jahren Badminton im Verein, seit fast 7 Jahren Gitarre und bringe mir selbst das Klavier bei. Darüber hinaus reise ich sehr gerne. Meine grösste Reise ging nach Südafrika, wo ein Familienmitglied von mir lebt. Ich habe Johannesburg und Kapstadt besucht und an Safaris teilgenommen.

Kannst Du dir vorstellen, für dein Studium oder für ein berufliches Projekt ins Ausland zu gehen?

Bevor ich mich bei BG beworben habe, habe ich überlegt, ob ich zum Sprachenlernen ins Ausland gehen soll, entweder in ein fremdes Land oder in eine unserer Filialen in der Deutschschweiz. Nach der Lehre würde es mich reizen, ein Sabbatjahr zu machen oder an einer Hochschule für Bauingenieurwesen weiter zu studieren. Ich würde gerne beim Zeichnen bleiben. Ich lasse mich von den anderen Ausbzubildenden inspirieren, indem ich mir den Weg jedes Einzelnen anschaue, das hilft mir nach und nach, eine Wahl zu treffen.

Wofür steht BG in Deinen Augen…?

Es ist ein Unternehmen, das mir lange in Erinnerung bleiben wird: Bei BG habe ich meinen Berufswunsch gefunden und hier baue ich meine Zukunft auf. In diesem Jahr haben mich die Mitglieder meines Teams sehr unterstützt. Ich würde BG allen zukünftigen Auszubildenden im Bereich Bauzeichnen empfehlen.

 

​​​​​​​Fotos: Joana Tâche

«Das Praktikum bei BG hat mir ermöglicht, meinen Weg im Bereich Bauingenieurwesen zu finden, das viel umfassender ist als das Zeichnen in der Architektur.»

Reise nach Südafrika

Joana TÂCHE