Portfolio Description

Co-Kreation einer Territorial-Strategie in Zusammenarbeit mit der Stadt Gland (CH)

„Smart City“ bedeutet wortwörtlich intelligente Stadt. Doch was verbirgt sich hinter diesem Konzept, das Anfang der 2000er Jahre aufkam? Was versteht man unter „Smart“? Welche Rolle spielt die Technologie in diesem System? Was steht auf dem Spiel?

Umweltverschmutzung, überlasteter Verkehr, Hitzeinseln, Überschwemmungen, Vandalismus usw. Dies sind nur einige der immer zahlreicheren und komplexeren Herausforderungen, denen sich Städte auf der ganzen Welt heute gegenübersehen. Um sie zu bewältigen, müssen die Regierungen auf kollektive Intelligenz setzen, die sowohl partizipative Demokratie als auch digitale Technologien einbezieht.

Unabhängig von den Gründen, die Gemeinden dazu bewegen, Smart-City-Überlegungen anzustellen, sieht die Methodik von BG folgende Schritte vor, die für eine „Gap-Analyse“ charakteristisch sind:

  • Bestandsaufnahmen: Welche Daten stehen zur Verfügung, Infrastruktur, Dienste?
  • Ermittlung der Bedürfnisse: Welche Probleme müssen gelöst werden? Welche Effizienzgewinne sind zu erzielen? Dieser Schritt erfolgt durch Interviews mit den Verwaltungsabteilungen und politischen Vertretern der Stadt, Bürgerkonsultation durch Umfragen und partizipative Workshops
  • Erstellung einer Strategie zur Entwicklung intelligenter Dienste mit einem systemischen und bereichsübergreifenden Ansatz
    • Identifizierung einer „long List“ von neuen Dienstleistungen und Innovationen, die im lokalen Kontext anwendbar sind
    • Auswahl der geeignetsten Innovationen auf der Grundlage einer Kosten-Nutzen-Matrix und des erwarteten ROI
  • Erstellung einer Roadmap, Erstellung eines Finanzplans für die Durchführung der vorgeschlagenen Entwicklunge.

Die Erstellung einer solchen Strategie zur Entwicklung von Smart Services kann nur mit einem systemischen und bereichsübergreifenden Ansatz erfolgen. Schauen wir uns den Fall der Stadt Gland (CH) genauer an, die BG gebeten haben, sie bei ihrem Smart City-Ansatz zu begleiten.

Fachübergreifendes Know-how: das BG Kompetenzzentrum Smart City

Die BG Gruppe stützt sich auf sein Kompetenzzentrum Smart City und auf einen in der Organisation gut verankerten Innovationsprozess, um sein fachübergreifendes Know-how zukünftigen Smart Cities zu Verfügung zu stellen.

Kooperationen

BG ist aktives Mitglied von Cityzen, einem Inkubator für innovative Ideen und Technologien, der Smart City-Projekte für Städte und Unternehmen entwirft und umsetzt.

Wir haben auch eine Zusammenarbeit mit der Finanzberatungs- und prüfungsfirma BDO aufgebaut, um Gemeinden ein zusätzliches Dienstleistungsangebot zu unterbreiten.

Bauherrschaft / Auftraggeber / Kunde

Gemeinde Gland

Umsetzung

Smart City Denkansatz

Digitale Lösungen innerhalb des territorialen Denkansatzes in Gland

Die Ausarbeitung eines territorialen Denkansatzes in der Stadt Gland umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Mobilität, Anpassung der Infrastruktur und Senkung der Betriebskosten des Netzes
  • Ressourcennutzung, Verwaltung, Kontrolle und Regulierung des Strom-, Wärme- und Wasserverbrauchs
  • Abfallmanagement, verstärkte Kommunikation über das bestehende System und dessen Optimierung
  • Parkraumbewirtschaftung, Erhöhung der Sichtbarkeit und Übersichtlichkeit der Infrastruktur und Förderung alternativer Fortbewegungsmittel

Wir sind gerne für Sie da. Kontaktieren Sie uns!

Nehmen Sie mit einer unserer Niederlassungen Kontakt auf.

Wir sind in verschiedenen Städten in der Schweiz, in Frankreich, Portugal, Italien und Algerien vertreten. Kontaktieren Sie eine unserer Niederlassungen.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellen Nachrichten und jüngsten Projekte der BG-Gruppe, und erhalten Sie die neuesten Artikel in Zusammenhang mit unseren Sparten:

X
X