Langsamverkehr in Toulouse: BG gewinnt den Wettbewerb für die Brücke d’Empalot

Im Rahmen der Entwicklung des Grand Parc Garonne hat die Metropole Toulouse beschlossen, die Insel Ramier, die grüne Lunge der Ortschaft, in einen grossen Park im Herzen der Stadt zu verwandeln.

Es geht darum, „die Insel Ramier im Rahmen des Grand Parc Garonne zu renaturieren und sie als Sauerstoffquelle der Metropole zu etablieren, die 30 Mal so gross wie der Jardin des Plantes ist.“  sagte Jean-Luc Moudenc, Bürgermeister der Stadt, an einer Medienkonferenz.

Nach dem Abriss des Messegeländes im Jahr 2020 und der Ankündigung, 3000 Bäume auf der Insel zu pflanzen, wird nun das Konzept der Mobilität und der Zugänge zum Grand Parc Garonne mit diesem grossen Entwicklungsprojekt in Einklang gebracht.

«Die grüne Lunge im Herzen der rosaroten Stadt muss der breiten Öffentlichkeit mit Langsamverkehr-Ansätzen zugänglich sein, da die Insel noch zu oft von Fahrzeugen überhäuft wird», fährt der Bürgermeister von Toulouse fort. «Wir haben beschlossen, die Insel mit vier Brücken zu verbinden, die Fussgängern und Radfahrern vorbehalten sind, wobei die Verkehrsströme getrennt werden, um Konflikte zwischen Passanten und Fahrrädern zu vermeiden».

Teilnahme am Gestaltungswettbewerb

Diese vier Brücken werden nach ersten Planungen bis 2026 entstehen, die ersten beiden (Empalot und Rapas) bereits vor 2024. In diesem Zusammenhang hat die Stadt 2021 den Wettbewerb für die Planung und den Bau der Empalot-Brücke zur Überquerung der Garonne ausgeschrieben, die Anhängern des Langsamverkehrs den Zugang zum Stadtpark ermöglichen soll. Es ist die Arbeitsgemeinschaft Garonne Nature unter der Leitung von GTM (Groupe Vinci), mit BG Ingenieure und Berater als Pilot der Untergruppe Bauleitung, die Anfang Februar 2022 zum Gewinner des Wettbewerbs erklärt wurde.

Das Bauprojekt besteht aus einer fast 200 m lange Schrägseilbrücke mit einem Hauptfeld von 140 m Spannweite und einem Stahlkasten mit einer Nutzbreite von 5,0 m, sowie zwei Rampen in Verlängerung der Brücke, davon eine strukturell aus Stahlbeton mit einer Länge von 60 m. Diese Breite ist notwendig, um Fussgängern und Fahrrädern genügend Raum zu gewährleisten. Diese preisgekrönte Lösung erlaubt es, ein Gleichungssystem mit vielen Unbekannten zu lösen: Architektur – Struktur – Methoden – Kosten – Planung!

Die Île du Ramier ist den Einwohnern der Stadt, Touristen und Besuchern, vor allem aber den Fans der Fussball- und Rugbymannschaften von Toulouse bekannt, weil sie das Stadion beherbergt, eine grosse Mehrzwecksportanlage, in der im Sommer 2023 die Rugby-Weltmeisterschaft stattfinden wird.

BG wird die integrierte Plan- und Bauleitung für die Realisierung übernehmen. Das BG-Team stellt sich dieser neuen Herausforderung mit leuchtenden Augen und viel Enthusiasmus.

Auftraggeber: GTM
Architekt: LAVIGNE CHERON
Bauherrschaft: BG, MATIERE FREYSSINET, Architectes IDP, Paysagiste APUC BETEM

X
X